Sprechzeiten:
Mo., Mi. & Fr. 9:00 - 12:00 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung

Freigegeben in Schulden

Zugangsberechtigt für die Schulden- und Insolvenzberatung sind Empfänger*innen von Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung im PLZ-Bereich 34125 und 34127.
Sprechzeiten:
Di. & Do. 9:00 - 11:00 Uhr

Freigegeben in Schulden

Beratung nur nach vorheriger Terminvereinbarung!
Telefon-Sprechzeiten:
Mo. - Fr. 9:00 - 10:30 Uhr

Freigegeben in Schulden

Der Gemeinnützige Förderverein für Personen und Projekte zeigt sich solidarisch mit Langzeitarbeitslosen (m/w), Schwervermittelbare,

Behinderte Menschen mit Migrationshintergrund oder Hartz IV Empfänger*innen und Strafgefangenen.

 

Arbeitsgebiete:
Familienbetreuung, Konfliktprävention, Arbeitsvermittlung, Rechtsberatung

Termin:

Nach telefonischer Vereinbarung (auch mit Anwälten) unter 0561/406852

Unterlagen gerne per Fax an 4009452

Brückenhofstraße 84

 


Freigegeben in Sozialberatung
Montag, 14 Februar 2011 15:55

Beiträge Mieterbund

Besteht bei Mietstreitigkeiten und -problemen ein konkreter Beratungsbedarf, z.B. bei unstimmigen Betriebs- oder Heizkostenabrechnungen, übernimmt das Jobcenter Kassel bzw. das Sozialamt in der Regel den Jahresbeitrag für den Mieterbund, so dass Alg II- / Sozialhilfebezieher*innen sich dort kostenlos beraten lassen können.
Wichtig: die Kostenübernahme muss zunächst bei den Behörden beantragt werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf diese Leistung.

Deutscher Mieterbund –
Mieterbund Nordhessen e.V.
Königsplatz 59, 34117 Kassel
Tel.: 0561 / 81642626
Öffnungszeiten:
Mo. - Mi., Fr. 8:30 – 16:30 Uhr
         Do.       8:30 – 18:30 Uhr
         Sa.      10:30 - 13:00 Uhr

Dienstag, 08 Februar 2011 15:14

Beratungshilfeschein und Prozesskostenhilfe

Menschen, die außergerichtlichen Rechtsrat oder anwaltliche Rechtshilfe benötigen, aber nur ein geringes Einkommen beziehen, können beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein beantragen oder unmittelbar eine*n Rechtsanwält*in mit der Bitte um Beratungshilfe aufsuchen. Über den Schein werden die Gebühren für Rechtsberatung und andere Tätigkeiten direkt mit dem Gericht abgerechnet. Es ist aber eine Gebühr von zehn Euro selber zu zahlen, die die Jurist*innen allerdings auch erlassen können.

Kosten für das Gericht und den anwaltlichen Beistand für einen Gerichtsprozess können über die Prozesskostenhilfe ganz oder teilweise übernommen werden. Voraussetzung ist die Erfolgsaussicht der Sache.

Gewerkschaften gewähren ihren Mitgliedern kostenfreien Rechtsschutz bei arbeits- und sozialrechtlichen Problemen.

Seite 6 von 6